ZONTA-WIWI-Preis zum ersten Mal verliehen

20.03.2015

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und Zonta Bochum e.V. haben in festlichem Rahmen zum ersten Mal den ZONTA-WIWI-Preis für besonderes gesellschaftliches Engagement einer Absolventin des Bachelorstudiengangs vergeben.

Ausgezeichnet wurde Annika Schneider, die sich in einem Kreis durchweg hochqualifizierter und engagierter Bewerberinnen durchsetzen konnte. Der Preis wurde durch die Präsidentin des ZONTA-Clubs Bochum, Frau Dr. Anja Brämer-Maiß, Frau Prof. Dr. Marion Steven und den Dekan der Fakultät, Prof. Dr. Helmut Karl, überreicht. Frau Dr. Brämer-Maiß bezog sich in der Ehrung von Frau Schneider auf ihre Bewerbung, in der sie geschrieben hatte, dass es ihr eine Ehre sei, sich auf den Preis zu bewerben. So sei es ZONTA und der Fakultät „eine Ehre, Sie auszeichnen zu dürfen“.

Frau Schneider hat sich während ihres Bachelorstudiums an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft sowohl international interessiert (sie spricht sieben Sprachen) als auch ehrenamtlich engagiert gezeigt. Neben einem Engagement bei VIA Studentische Unternehmensberatung e.V. ist sie u.a. Mitglied und Betreuerin bei Just Fun, einer integrativen Band.

Prof. Dr. Marion Steven, Annika Schneider, Dr. Anja Brämer-Maiß, Prof. Dr. Helmut Karl, Dr. Monika Wilmert - Foto: RUB, Sadrowski


Frau Schneider, wie fühlen Sie sich nach der Auszeichnung?

„Ich freue mich unheimlich über diesen besonderen Preis - ein tolles Zeichen, dass sich ehrenamtliches Engagement lohnt und eine große Motivation, sich auch in Zukunft zu engagieren und seine Zeit zu nutzen, sich für andere einzusetzen. Der ZONTA-WIWI-Preis ist wirklich eine wertvolle Auszeichnung, die hoffentlich noch viele Studentinnen nach mir entgegen nehmen können!“

Neben Frau Schneider waren weitere Teilnehmerinnen des Wettbewerbs der Einladung gefolgt. Persönlich konnten Frau Jaqueline Baudach, Sophie-Charlotte Ernst, Simone Praß, Lu Ran und Jennifer Rogmann ihre verdienten Teilnahmezertifikate stellvertretend für alle Teilnehmerinnen entgegen nehmen.