Ruhr-Universität Bochum gewinnt erneut Wissenschaftspreis für praxisnahe Vertriebsforschung

29.02.2016

Das Team des Sales & Marketing Departments der Ruhr-Universität Bochum rund um Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Jan Wieseke und Jun.-Prof. Dr. Laura Marie Schons bekam am 24.02.2016 in Düsseldorf den Wissenschaftspreis 2016 verliehen.

Der Mythos um die Vorteile der sogenannten Schwellenpreise hält sich seit Jahrzehnten hartnäckig in allen Lehrbüchern sowie dem Großteil des Handels. Psychologen begründen die Vorzüge der 99-Cent-Endungen und die damit verbundene niedrigere Euro-Zahl mit der Leserichtung von links nach rechts und der damit verbundenen Verankerung im Gehirn: Es hieß unter anderem, man würde durch die niedrigere erste Zahl Preise als günstiger empfinden und eher zugreifen.

Die Forscher der Ruhr-Universität Bochum wollten sich aufgrund ihrer Beobachtungen damit nicht zufrieden geben und sind dem Phänomen auf die Spur gegangen. In Kooperation mit dem Einrichtungskonzern Ikea haben sie zu diesem und weiteren Zwecken eine groß angelegte Studie durchgeführt. Sie haben 240.000 Kunden ein Jahr lang alle sechs Wochen befragt und dadurch vielfältige Erkenntnisse gewinnen können.

Die vollständige Pressemitteilung des Sales & Marketing Departments finden Sie hier .

Wissenschaftspreis
Darauf zu sehen sind (v.l.): Lars Lengler-Graiff (Ikea Deutschland GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Jan Wieseke (Ruhr-Universität Bochum), Dr. Michael Krings (Vorsitzender der Jury des Wissenschaftspreises; Managing Director Douglas Einkaufs- und Servicegesellschaft mbH & Co. KG, Zossen/Director Logistcs & Organisation, Parfümerie Douglas GmbH, Hagen), Jun.-Prof. Dr. Laura Marie Schons (Ruhr-Universität Bochum/Universität Mannheim).
© EHI/Hauser