Statistischer Beirat wählt Prof. Thomas K. Bauer zum neuen Vorsitzenden

12.05.2017

Prof. Dr. Thomas K. Bauer, Vizepräsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen, führt künftig den Vorsitz des Statistischen Beirats, des Beratungsgremiums des Statistischen Bundesamtes (Destatis).

Stellvertretende Vorsitzende ist Solveigh Jäger vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).
Der Statistische Beirat hat damit in seiner 64. Jahrestagung am 10. Mai 2017 erstmals einen Vorsitzenden gewählt. Bisher war dieses Amt kraft Gesetzes dem Präsidenten des Statistischen Bundesamtes übertragen worden. Durch die Änderung des § 4 Bundesstatistikgesetz, in dem der Beirat geregelt ist, konnte die Empfehlung des Beirats aus dem Jahr 2012 umgesetzt werden, den Vorsitz des Gremiums extern zu besetzen. Dies soll den unabhängigen Charakter des Beratungsgremiums betonen.

Prof. Bauer wurde im Jahr 2005 als Vertreter der wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute in den Statistischen Beirat berufen. Er hat seit 2003 den Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung an der Ruhr-Universität Bochum inne. Nach einem Volkswirtschaftsstudium an der Universität München und der Promotion dort im Jahr 1997 beschäftigte er sich mit den Arbeitsmarkteffekten von Zuwanderung und der deutschen Zuwanderungspolitik. Dazu forschte er ein Jahr an der Rutgers University, New Jersey (USA). Er war Programmdirektor des Forschungsbereichs „Mobilität und Flexibilität von Arbeit“ am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn und habilitierte an der dortigen Universität. Er ist Research Fellow des IZA, des Center for Economic Policy Research (CEPR, London) und des Center for Comparative Immigration Studies (CCIS, San Diego, Kalifornien).

Thomas Bauer
Prof. Dr. Thomas K. Bauer
© Julica Bracht/RWI


Prof. Bauer ist seit 2009 Vizepräsident des RWI. 2011 wurde er in den Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration berufen; seit September 2016 ist er dessen Vorsitzender. Er gehört außerdem dem Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) an.

Solveigh Jäger wurde Anfang 2015 als Vertreterin des BDI in den Statistischen Beirat berufen, hat sich dort aber schon seit dem Jahr 2000 engagiert. Nach ihrem Examen an der Humboldt-Universität Berlin war die Diplom-Kauffrau unter anderem in der Marktforschung tätig, ehe sie ihre Tätigkeit beim BDI aufnahm. Dort widmet sie sich in der Abteilung Research, Industrie- und Wirtschaftspolitik vor allem europapolitischen Themen, der Makroökonomie und sozialpolitischen Fragen sowie der Wirtschafts- und speziell der Industriestatistik.

Der Statistische Beirat

Der Statistische Beirat ist das nach § 4 Bundesstatistikgesetz geschaffene Beratungsgremium des Statistischen Bundesamtes. Vertreten sind Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Bundesverband der Deutschen Industrie e. V., Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V., Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V., Handelsverband Deutschland e. V., Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e. V., Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V., Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V., Bundesverband der Freien Berufe e. V., Statistik der Kohlenwirtschaft e. V., Verband deutscher Verkehrsunternehmen e. V., GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V., Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e. V., Deutscher Gewerkschaftsbund, ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bundesvorstand, dbb – beamtenbund und tarifunion, Verband der Landwirtschaftskammern e. V., Deutscher Bauernverband e. V., Deutscher Naturschutzring – Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen e. V., Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute e. V., Hochschulrektorenkonferenz, Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten, Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Olympischer Sportbund, Deutsche Bundesbank, die Bundesministerien, Bundesrechnungshof, die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Statistische Ämter der Länder, Statistisches Amt der Europäischen Union (Eurostat), Verband Deutscher Städtestatistiker e. V., Deutsche Statistische Gesellschaft und Kultusministerkonferenz.

Zur Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes geht es hier.